RSD Andreas Gruber begrüßte den Chefarzt der Klinik Donaustauf, Prof. Dr. med. Michael Pfeifer, der zum Thema E-Zigarette und E- Shisha vor den Schülern der 10. Klasse der Realschule Neutraubling referierte.

 

 

E-Zigarette und E-Shisha - stoppen sie den Tabakkonsum oder animieren sie zum Rauchen?

Prof. Dr. med. Michael Pfeifer referiert vor den Schülern der 10. JahrgangsstufeLiquide dampfen, statt Tabak rauchen! Dies wird als echte Alternative zu den herkömmlichen Tabakwaren im Internet angepriesen. E-Zigarette und E-Shishas sind in edlem Schwarz und Silber, aber auch in poppigen, knalligen Farben erhältlich und dazu gibt es eine riesige Auswahl an Aromen von Schokolade, Banane, Grüner Tee bis hin zu Schinken und Brathähnchen. Kein Wunder, dass besonders auf Jugendliche diese neuen Lifestyle-Produkte äußerst anziehend wirken und die Konsumenten von E-Zigarette und E-Shisha immer jünger werden. Da diese Produkte im Kiosk neben Gummibärchen und Schokolade zu finden sind, scheinen sie harmlos und ungefährlich.

Grund genug für die Realschule Neutraubling, einen Experten einzuladen, der Licht in das Dunkel bringt und junge Leute über die Thematik aufklärt.

 

Sind E-Zigaretten und E-Shishas weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten?

Thema des Vortrags: E Zigarette und E Shisha

Diese Frage stellte Prof. Dr. med. Michael Pfeifer zu Beginn seines Vortrags vor den 10. Klassen der Realschule Neutraubling. Doch selbst in Fachkreisen sei das schwierig zu bewerten. Einerseits hätten die E-Zigarette und E-Shisha das Potential, die Gesundheitsbelastung von aktiven Rauchern zu senken und würden beispielsweise bei der Rauchentwöhnung eingesetzt, andererseits könne das inhalierte Chemikaliengemisch Kopfschmerzen, Reizungen des Mundes und der Atemwege hervorrufen und die zugeführten Aromastoffe zu Allergien oder Asthma führen. Gerade die Langzeitwirkung sei hier noch nicht ausreichend erforscht. Mit der E-Zigarette werde Nikotin inhaliert, was wiederum ein hohes Suchtpotential enthalte. Hier seien besonders Kinder und Jugendliche gefährdet, das stellte der Experte in seinem Vortrag deutlich heraus. Aber auch der Konsum von nikotinfreien E-Produkten sei gesundheitsgefährdend, da beim Verdampfen Stoffe entstünden, die als möglicherweise krebsauslösend einzustufen seien.

Die Schülerinnen und Schüler der 10 Klassen hörten sehr interessiert zu und stellten im Anschluss an den Vortrag viele Fragen, die Prof. Dr. med. Michael Pfeifer geduldig beantwortete. Im seinem Vortrag wurde deutlich: Rauchen ist nicht harmlos, auch wenn es nach Kaugummi schmeckt oder nach Ananas riecht. Es schädigt immer den Körper.

Die trendige E-Zigarette ist also doch der Wolf im Schafspelz.