Präsenzunterricht und „Homeoffice“ für die Schüler und Schülerinnen der RS Neutraubling

Nach den Osterferien wurden an der Realschule Neutraubling entsprechend der Vorgaben des Kultusministeriums die Klassen 5 - 9 weiterhin digital im ‚Homeoffice‘ unterrichtet und nur die Abschlussklassen erhielten Präsenzunterricht, allerdings unter der Voraussetzung, dass mehrmals in der Woche ein negatives Schnelltestergebnis vorliege. Nun musste die Realschule innerhalb kurzer Zeit reagieren und ein System für die Schnelltestung der Abschlussschüler/innen organisieren.

Homeoffice 1 webDie Klasse 10b in ihrem Klassenzimmer - Turnhalle der Realschule

Homeoffice 2 webDie Klasse 10c in ihrem Klassenzimmer in der Aula

Die Schüler/innen im Präsenzunterricht beginnen montags und mittwochs ihren Schultag mit einer Selbsttestung unter Aufsicht der jeweiligen Lehrkräfte der 1. Stunde. Mittlerweise testen sich die 10.Klässler routiniert selbst und es gibt dabei keinerlei Probleme.

Homeoffice 3 webMorgendlichen Selbsttestung

Liegen alle negativen Ergebnisse vor, so kann der Unterricht beginnen, der jedoch nicht in den gewohnten Klassenzimmern stattfindet. Turnhallen, Mehrzweckräume und der geräumige Aufenthaltsraum sind zu Unterrichtsräumen umfunktioniert worden, um den nötigen Abstand einhalten zu können. Die großen Räume bzw. Hallen haben weit zu öffnende Fenster, können damit gut belüftet werden und befinden sich in verschiedenen Teilen des Schulhauses, so dass Kontakte möglichst reduziert werden. Ausgestattet mit PC, Beamer und Dokumentenkamera sowie einer großen Leinwand kann Unterricht hier relativ unproblematisch erfolgen.
Die Klassen 5 - 9 hingegen befinden sich momentan nicht an der Schule, sondern erhalten Distanzunterricht, der an der Realschule Neutraubling nach einem mittlerweile erprobten und bewährten Modell erfolgt. Morgens starten die Schüler/innen mit einem Morgengruß in den Schulalltag und melden sich so routiniert bei ihrer Lehrkraft. Auf diese Weise wird gleichzeitig die Anwesenheit aller Schüler/innen überprüft. Ein bereitgestellter Wochenplan verweist auf Videokonferenzen in den einzelnen Fächern und vermittelt eine To-Do-Liste, was in der Woche in den verschiedenen Schulfächern zu erledigen ist und welcher Unterrichtsstoff behandelt wird. Hierzu werden an der RSN überwiegend die Plattformen mebis und Teams verwendet.

Homeoffice 4 webKlasse 7c im Homeoffice

Langweilig wird den Schüler*innen in ihrem Homeoffice nicht. Unterrichtsstoff wird passend zum jeweiligen Thema in Form von Videokonferenzen, Erklär-Videos oder digitalen Arbeitsblättern vermittelt. Gerade in den Fremdsprachen Englisch und Französisch finden häufig Videokonferenzen statt, damit die Schüler/innen sich entsprechend mündlich beteiligen. Die Lehrkräfte müssen den Spagat schaffen zwischen Präsenzunterricht der 10. Klassen und den Videokonferenzen mit den jüngeren Schüler/innen.
Besonders die Klassen 5 -9 hoffen darauf, bald wieder reale Schulluft zu schnuppern.