Erasmus+Fortbildungen in diesem Herbst

Ebenfalls mit unserem Erasmus+-Projekt 2021 reisten folgende Teilnehmerinnen ins europäische Ausland:

Fr. Ranker-Hopp, Frau Bernauer und Fr. Werkmann nahmen Sprachkurse in Italien wahr, in Rom
und Verona, und Frau Wartner-Vogl besuchte einen Spanischkurs in Südspanien, Málaga.

Buongiorno Roma! - Unser Besuch in der „Ewigen Stadt“ (Fr. Ranker-Hopp, Frau Bernauer)

Zu Beginn der Herbstferien brachen wir zwei „Geschichtlerinnen“ auf, um in der „Ewigen Stadt“ auf den Spuren der alten Römer zu wandeln und Italienisch zu lernen. In der zentral gelegenen Sprachschule trafen wir auf elf Wissbegierige aus sechs verschiedenen Nationalitäten (türkisch, palästinensisch, belgisch, niederländisch, US-amerikanisch und zypriotisch) im Alter von 17 bis 75 Jahren, was eine bunte und zugleich interessante Mischung ergab. Daraus resultierten aufschlussreiche Gespräche auf Englisch und teils Italienisch. Unsere Lehrerin Valentina hielt uns auf Trab, da sie von Anfang an nur Italienisch gesprochen und nur bei Nachfragen ins Englische gewechselt hat. Nach Ende des täglichen Sprachunterrichts um 17:30 Uhr ging es an die Erledigung der Hausaufgaben für den nächsten Tag. Danach hatten wir uns eine Stärkung redlich verdient. Am Campo dei Fiori, einem bekannten Marktplatz im Zentrum, war dies ein Leichtes, da eine große Anzahl an Lokalitäten zur Auswahl stand: Von der einfachen Bar bis zum eleganten Ristorante war je nach Geldbeutel und Gusto alles dabei.

Erasmus 1 web

Aber wir haben nicht nur die modernen Errungenschaften Roms sehr genossen, sondern auch kulturell unser Wissen über das antike Rom vertieft. Dazu gehörten Ausflüge zum Ausgrabungsgelände von Ostia Antica (Hafenstadt des antiken Roms), aber auch der Besuch des Kolosseums und des Forum Romanums. Natürlich durfte auch ein Aufenthalt im Vatikanstaat und in den Vatikanischen Museen – inklusive der Sixtinischen Kapelle – nicht fehlen.

Wir haben in dieser Woche, bei strahlendem Sonnenschein und warmem Spätsommerwetter, viele neue Eindrücke gesammelt und Rom als unglaublich faszinierende Stadt erlebt. Daher: Alle Wege führen nach Rom – und man kann sogar mit dem FlixBus anreisen.

Ciao a tutti! (Elisabeth Werkmann)

Mein diesjähriger Erasmus Plus Auslandsaufenthalt führte mich nach Bella Italia, genauer gesagt in die splendida citta Verona. Tu conosci Verona? Vieni con me? Vi racconto un po`di Verona:
Die Stadt von Romeo und Julia gilt von Norden her kommend als erste typische italienische Stadt. Verona ist ein Ort voll Leben und Geschäftigkeit. Die Stadt ist von seltener Schönheit, die vor allem durch ihre geschichtliche Entwicklung und die unvergleichlich gut erhaltenen Bauten sowie ihr geografische Lage zurückzuführen ist. Verona genießt außerdem weltweiten Ruhm für sein gut erhaltenes und stets mit Leben gefülltem Amphitheater, die Arena, und der Assoziation vom berühmtesten Liebespaar der Geschichte. Wer Verona einmal besucht hat, versteht, dass diese Stadt neben Romeo und Julia noch weitaus mehr zu bieten hat. Mit einer unbeschreiblichen Magie verführt sie zum ständigen Wiederkehren. Die Stadt ist stets in warmes Licht getaucht und bietet viele romantische Plätze, Gassen und beeindruckende Sehenswürdigkeiten.

Erasmus 2 web

Ich besuchte die Sprachenschule Lingua IT, Centro Di Cultura Italiana. Von unserer traumhaft gelegenen Penthouse Wohnung mit herrlichem Blick über die Stadt, ging ich jeden Morgen über die Piazza d`Erbe zu meiner Schule „Lingua IT“. Unterwegs trank ich meinen ersten Cappuccino al bar. Certo. LINGUA IT, die Italienisch Sprachschule Verona wurde 2002 gegründet im einem renaissance Palast, eines der schönsten Gebäude in Veronas historischem Stadtzentrum. Die Sprachschule ist klein und übersichtlich und hat max. 50 Studenten pro Monat. Dies garantiert Ihnen höchste persönliche Aufmerksamkeit. LINGUA IT ist eine Sprachschule, spezialisiert auf den Italienischkurse für Ausländer in Verona. Die Kursteilnehmer, die hier Italienisch lernen, erhalten die Möglichkeit, die gesprochene und geschriebene Sprache zu hören, zu sprechen und zu leben, so wie sie von den Italienern, den Medien, sowie in der Arbeitswelt angewandt wird.
Hai mai pensato di studiare l`italiano in Italia? Ich kann jedem diese Sprachschule nur wärmstens empfehlen:

La scuola è stata fondata nel 2002 e si trova nel centro storico di Verona, circondata da tutti i monumenti più importanti. Nel 2000 l'intera città è stata dichiarata Patrimonio dell'Umanità dall'UNESCO, quindi studiare l'italiano a Verona significa conoscere un patrimonio culturale e artistico riconosciuto a livello mondiale. La scuola si trova nel Palazzo Volpini-Jenna, un antico edificio nobiliare, considerato uno degli edifici più belli di Verona. Gli interni sono stati recentemente ristrutturati per offrire agli studenti un ambiente moderno e funzionale, dotato di aria condizionata e connessione internet Wi-Fi gratuita. La scuola LINGUA IT offre corsi di lingua intensivi a tutti i livelli, oltre a una serie di visite guidate settimanali, attività culturali e di svago. Le ridotte dimensioni della scuola consentono all'intero staff, dalla segretaria agli insegnanti, di seguire il percorso scolastico di ogni studente, dedicando una grande attenzione personale e facendo sentire tutti a proprio agio.
Alora, ci vediamo in Italia? A presto! Cari saluti e arrividerci

Sprachreise nach Málaga vom 30.10 – 5.11.2022 mit Erasmus+ (Heidi Wartner-Vogl)

¡Buenas dias! ¿Qué tal?
Am Sonntag, 30.10.2022 startete mein ErasmusPlus – Abenteuer in Spanien. Ziel war die andalusische Stadt Málaga, um dort in einer Sprachenschule als absoluter Anfänger die Grundlagen der spanischen Sprache zu erlernen.
Málaga liegt in Andalusien an der Costa del Sol im Süden Spaniens direkt am westlichen Mittelmeer. Mit knapp 600 000 Einwohner ist Málaga die zweitgrößte andalusische Stadt nach Sevilla und die sechstgrößte Stadt Spaniens. Gegründet wurde sie bereits im 8. Jahrhundert vor Christus unter dem Namen Malaka.
Nach der Ankunft am Flughafen in Málaga konnte ich unterwegs mit Zug und Bus zu meiner Unterkunft schon die ersten Eindrücke von dieser wunderschönen Stadt mit ihren imposanten Gebäuden und dem maritimen Flair bekommen. Málaga empfing mich bei 24 0C mit einem sehr milden Wetter und viel Sonnenschein!
Sowohl die Sprachenschule Cervantes als auch meine Unterkunft befanden sich im 3,5 km vom Zentrum entfernten Stadtteil Pedregalejo im Osten der Stadt, direkt am Meer gelegen und mit idealer Busanbindung, sodass man jederzeit sehr schnell ins Zentrum fahren konnte.

Erasmus 3 web

Am Montag ging dann das Abenteuer „Erlernen einer vollkommen neuen Sprache“ los! Da in dieser Woche keine Gruppenkurse für Anfänger angeboten wurden, fand ich mich in einer „Semi-Privat-Class“ (d.h. zwei Schüler) wieder und wurde ins kalte Wasser geworfen. Unsere Sprachlehrerin Juncal kommunizierte von Anfang an weder in Deutsch noch Englisch, sondern nur in Spanisch mit uns! Ein anstrengender und intensiver Sprachkurs – aber dadurch konnte ich in dieser Woche auch wirklich viel von der Sprache Spanisch erlernen - was ja auch mein Wunsch vor dieser Reise gewesen war. „Hablo un poco de espan ?ol“, „Soy profesora y trabajo en una escuela en Neutraubling“. Am Ende der Woche konnte ich dann schließlich sehr stolz von unserer engagierten Lehrerin Juncal mein A1-Spanisch-Zertifikat entgegennehmen. Aber es blieb natürlich auch noch Zeit, die wunderschöne Stadt Málaga und die spanische/andalusische Kultur zu erkunden und dabei die Verständigung mit den ersten spanischen Sätzen auszuprobieren (was auch meistens geklappt hat…).

Die Stadt hat wirklich viel Sehenswertes zu bieten, sowohl landschaftlich als auch kulturell: Alcazaba und Castillo de Gibralfaro, Museo de Picasso, Kathedrale von Malaga („la Manquita“), Hafen, Stierkampfarena, wunderschöne Gassen mit Mosaiken an Häusern und auf Wegen, zahlreiche alte Gebäude (monumentos historicos), beeindruckende Parks und ein wirklich schöner Stadtstrand mit Strandpromenade. Um all das zu besichtigen, reicht eine Woche gar nicht aus! Auch die typischen Tapas der Region wie z.B. espetos (Sardinen-Spieße, die in alten Booten am Strand gegrillt werden) und eine traditionelle paella wurden natürlich probiert.

Fazit: In dieser einen Woche in Málaga habe ich sehr viel gelernt: Sowohl über die spanische Sprache als auch über die andalusische Kultur. Ich bin wirklich dankbar, dass mir mit Erasmus+ diese Möglichkeit geboten wurde!